Neu von Dexcel® Pharma: Ibu-Lysin Dexcel® 400 mg

Mit Ibu-Lysin Dexcel® 400 mg erweitert Dexcel® Pharma das Sortiment verschreibungsfreier Schmerzmittel um den bewährten, zuverlässigen Wirkstoff Ibuprofen-Lysinat. Das im menschlichen Körper schnell zerfallende Lysinsalz ermöglicht einen raschen Wirkeintritt bei leichten bis mäßig starken Schmerzen.

Das Generikum zu Dolormin® Extra ist mit 684 mg Ibuprofen-Lysinat, entsprechend 400 mg Ibuprofen, in einer Packungsgröße mit 20 Filmtabletten (PZN 08454640) verfügbar. Attraktive Konditionen und eine kundenfokussiert günstige Preisgestaltung machen Ibu-Lysin Dexcel® 400 mg zu einem neuen festen Bestandteil im Schmerzsortiment der Apotheken.

Weitere Informationen zu Ibu-Lysin Dexcel® 400 mg sowie einen Überblick über das Gesamt-Sortiment im Bereich OTC und RX und über die bestehenden Rabattverträge bietet der Servicebereich unter www.dexcel-pharma.de (DocCheck-Login).

Tradition, Generika, Know-how: Über Dexcel® Pharma GmbH
Seit über 25 Jahren steht die Dexcel® Pharma GmbH am Standort Alzenau für hochwertige und innovative Medikamente in den Bereichen Generika und Zahnheilkunde. Das Unternehmen agiert als eigenständige Tochter des inhabergeführten internationalen Mutterkonzerns, der weltweit rund 1.000 Mitarbeiter beschäftigt und 2018 sein 50-jähriges Jubiläum feierte. Konsequente Beteiligung an den Ausschreibungen der gesetzlichen Krankenkassen und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis positionieren Dexcel® unter den deutschen Top-Generika-Anbietern.

Dexcel® Pharma GmbH
Carl-Zeiss-Straße 2
63755 Alzenau
www.dexcel-pharma.de

Textinformationen
874 Zeichen inkl. Leerzeichen | Frei zur Veröffentlichung | Bei Abdruck Beleg erbeten

Medienkontakt
cpz pr | Claudia Pfeil-Zander | Sterntalerweg 13 | 79189 Bad Krozingen
Tel. 07633 8020 227 | Fax 07633 8020 228 | Mobil 0171 2371593 | dexcel@pfeil-zander.de

Pflichttext
Ibu-Lysin Dexcel® 400 mg Filmtabletten | Wirkst.
: Ibuprofen als Ibuprofen-DL-Lysin (1:1) Zus.: 1 Filmtbl. enth. 400 mg Ibuprofen als 684 mg Ibuprofen-DL-Lysin (1:1). Sonst. Best.: Crospovidon (Typ A), Copovidon, mikrokrist. Cellul., Magnesiumstearat (Ph.Eur.) [pfl.], Opadry II Weiß best. a. Poly(vinylalkohol), Titandioxid (E171), Macrogol (3350), Talkum. Anw.: b. Erw. u. Jugendl. ab 40 kg Körpergew. (≥ 12 J. u. älter); symptom. Behandl. v. leichten b. mäßig starken Schmerz. w. Kopf-, Zahn-, Regelschm., Fieber, Schmerz. in Zush. m. Erkält.. Gegenanz.: Allerg. geg. Ibuprofen o. ein. der sonst. Bestandt., bek. Reakt. v. Bronchospasm., Asthma, Rhinitis o. Urtikaria nach d. Einnahme v. NSARs in d. Verg.-heit, besteh. o. in d. Verg.-heit wiederh. aufgetret. pept. Ulzera o. Hämorraghien, gastrointest. Blutung. o. Perforat. i. d. Anamnese i. Zus.-hang m. ein. vorh. Therap. m. NSAR, schwere Leber- o. Nierenfunkt.-stör., schwere Herzinsuff. (NYHA-Klasse IV), zerebrovaskul. o. and. aktive Blutung., Störung. d. Blutgerinn., ungekl. Blutbildstör., schwere Dehydr., Schwangersch. im letzten Drittel, b. Einn. v. niedrig dos. Acetylsalicylsäure (ASS). Nebenw.: Ibuprofen ist in hohen Dosen (2400 mg/Tag) möglicherw. m. einem geringfügig erhöhten Risiko arterieller thrombot. Ereign. (z.B. Myokardinf. O. Schlaganf.) assoz. Infekt. u. parasit. Erkr.: Sehr selt. ist m. d. system. Anw. v. NSAR eine Verschlecht. infekt.-bedingt. Entzünd. (z.B. Entwickl. ein. nekrotisier. Fasciitis) beschrieb. worden. Sehr selt. Wurde Sympt. ein. asept. Meningitis mit Nackensteifigk., Kopfschm., Übelk., Erbrech., Fieber o. Bewusstseinstrüb. beob. mit Prädispon. in Pat. m. Autoimmunerkr. (SLE, MCTD). Erkr. d. Blutes u. d. Lymphsyst.: Sehr selt.: Stör. d. Blutbild. (Anämie, Leuko-, Thrombozyto-, Panzytopenie, Agranulozyt.) mit den ersten Anz. als Fieber, Halsschm., oberfl. Wunden im Mund, grippeart. Beschw., starke Abgeschlagenh., Nasenblut. u. Hautblut.. Erkr. d. Immunsyst.: Geleg.: Überempf.-keitsreakt. m. Hautausschl. u. Juckr. sowie Asthmaanf. (ggf. m. Blutdruckabf.). Sehr selt.: schwere allg. Überempf.-keitsreakt. wie z.B.: Gesichtsödem, Zungenschwell., innere Kehlkopfschwell. mit Eineng. d. Luftwege, Luftnot, Herzjag., Blutdruckabf. bis hin zu lebensbedrohl. Schock. Psych. Erkr.: Sehr selt.: psychot. Reakt., Depress. Erkr. d. Nervensyst.: Geleg.: zentr.-nerv. Stör. w. Kopfschm., Schwind., Schlaflosigk., Erreg., Reizbark. o. Müdigk. Augenerkr.: Geleg.: Sehstör. Erkr. d. Ohrs u. d. Labyrinths: Selt.: Tinnitus. Herzerkr.: Sehr selt.: Palpitat., Herzinsuff., Herzinf.. Gefäßerkr.: Sehr selt.: art. Hypert. Erkrank. d. Atemwege, d. Brustraums u. Mediastinums: Sehr selt.: Asthmaverschlecht., Bronchospasmen, Dyspnoe. Erkr. d. Gastrointestinaltr.: Häufig: Sodbr., Bauchschm., Übelk., Erbrech., Bläh., Diarrhö, Verstopf. u. geringf. Mag.-Darm-Blutverl., die in Ausn.-fällen ein. Anämie verurs. könn. Geleg.: gastroint. Ulzera, u. U. m. Blutung. u. Durchbruch, ulzerat. Stomatitis, Verstärk. ein. Colitis o. ein. Morb. Crohn, Gastritis. Sehr selt.: Ösophag., Pankreat., Ausbild. v. intest. diaphragmaart. Strikturen. Leber- u. Gallenerkr.: Sehr selt.: Leberfunkt.-stör., Leberschäden., insb. bei Langzeittherap., Leberinsuff., akute Hepatitis. Erkr. d. Haut u. d. Unterh.-zellgew.: Geleg.: verschied. Hautausschl. Sehr selt.: bullöse Hautreakt. einschl. Stev.-Johns.-Syndr., Erythema multif. u. tox. epiderm. Nekrol. (Lyell-Syndr.), Alopezie. In Ausn.-fäll. kann es zu ein. Auftr. v. schweren Hautinfekt. u. Weichteilkomplik. währ. ein. Varizelleninf. kommen. Erkr. d. Nieren u. Harnw.: Selt.: Schädig. d. Nierengewebes (papill. Nekr.), erhöhte Harnsäurekonzentr. i. Blut, Sehr selt.: Ausbild. v. Ödem., insb. b. Pat. mit art. Hypert. o. Niereninsuff., nephrot. Syndr., interstit. Nephritis, die mit ein. akut. Niereninsuff. einherg. kann. Die Nierenfunkt. soll. regelm. kontroll. werden. Weitere Hinw.: siehe Fach- u. Gebrauchsinformation. Apothekenpflichtig. Stand: 03/2017. Pharmaz. Untern.: Dexcel® Pharma GmbH, Carl-Zeiss-Str. 2, 63755 Alzenau, Tel.: 06023/9480-0, Fax: 06023/9480-50